Der Goldene Konrad 2017

Der „Goldene Konrad“ – ein Schul-Oscar

Das Peutinger-Gymnasium ehrt begabte, talentierte und verdiente Schülerinnen und Schüler mit einem neuen Preis.

Finja und Nola haben für ihre Mitschüler in der Mittagspause Nachhilfekurse durchgeführt; Jacqueline ist eine international erfolgreiche Leistungssportlerin, die ihr großes Talent nutzt, um in der Schule andere zu unterstützen, Philipp ein hochbegabter Musiker, der stets bereit ist, Schulveranstaltungen durch sein Können zu bereichern. Sie und viele andere Schülerinnen und Schüler, die in und für die Schule außergewöhnliche Leistungen brachten, sind Kandidaten für den „Goldenen Konrad“.

Weil man am Peutinger-Gymnasium fand, dass es an der Zeit ist, neue Wege bei der Honorierung besonderer Leistungen zu gehen, entwickelte man die Idee eines ganz besonderen Preises: Der „Goldene Konrad“ ist eine 20 cm hohe Büste, die dem berühmten Portrait Konrad Peutingers nachempfunden ist. Sie wurde von einem Schüler der 11. Klasse aus Ton geformt, vervielfältigt, gebrannt und schließlich vergoldet. So entstanden acht beeindruckende Figuren, die bei einer großen Feier in der letzten Schulwoche an die Sieger in Kategorien wie zum Beispiel Mathematik/Naturwissenschaften, Deutsch/Fremdsprachen, Sport, aber auch „soziales Engagement“ verliehen wurden. Schüler und Lehrer hatten zuvor die Kandidaten benannt, aus denen dann Fachjurys je drei Nominierte auswählten und in geheimer Abstimmung einen Sieger bestimmten. Die Frage, wer denn die acht Konrad-Gewinner sein würden, wurde dann erst bei der Verleihung beantwortet.

Da ja alle Nominierten Besonderes gelistet hatten, bekam jeder einen großzügigen Sachpreis, so dass am Ende über 50 Schülerinnen und Schüler bedacht werden konnten. Möglich wurde dies durch großzügige Spenden von Augsburger Firmen. Größter Sponsor aber war das Münchener Peutinger-Collegium, eine Vereinigung von Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die im Sinne des großen Humanisten Konrad Peutinger „gelebte Freiheit in sozialer Verantwortung“ praktizieren und sich deshalb der Schule verbunden fühlen.

Finja, Nola, Jacqueline, Philipp und all die anderen Preisträger sind jedenfalls der beste Beweis, dass es sich am Peutinger-Gymnasiums lohnt, Besonderes zu leisten, sei es in Form von guten Noten, sei es durch außergewöhnlichen Einsatz für die Schule und das soziale Miteinander.